Händler fragen – wir antworten

Jetzt auch mit Zwei: Mastercard gibt Karten mit neuer BIN-Range heraus

Jetzt auch mit Zwei: Mastercard gibt Karten mit neuer BIN-Range heraus

„Vor kurzem gab es Probleme bei der Abwicklung einer Mastercard-Transaktion in unserem Webshop: Ein Kunde konnte seine Kartennummer nicht eingeben, da sie nicht mit einer Fünf - wie bei uns voreingestellt, sondern mit einer Zwei begann. Woran liegt das und was kann ich tun?“

                                                                                                                         Marco, Onlinehändler aus Köln

Antwort von Karin Abraham, Product Managerin bei Concardis

Die ersten sechs Stellen der sechzehnstelligen Nummer auf einer Kredit- oder Debitkarte nennt man BIN – das steht für Bank Identification Number. Diese Nummer dient der eindeutigen Identifikation des kartenausgebenden Instituts. Bislang begann die BIN bei Karten von Mastercard grundsätzlich mit einer Fünf. Das Kreditkarteninstitut gibt jetzt aber auch Karten mit der Startziffer Zwei heraus. Ganz wichtig: Egal ob die BIN mit Zwei oder Fünf beginnt, die Funktionalitäten sind die gleichen.

Für die meisten Händler ändert sich durch die neue Startziffer nichts: Eine automatische Software-Aktualisierung der POS-Terminals sorgt dafür, dass Transaktionen mit Karten der „Zweier-BIN-Range“ problemlos verarbeitet werden. Auch im E-Commerce wird die neue Startziffer von den meisten Payment Service Providern bereits unterstützt. Onlinehändler, die für die Zahlungsabwicklung in ihrem Webshop die Multichannel-Plattform Payengine von Concardis nutzen, sind ohnehin auf der sicheren Seite. Genau hinsehen müssen allerdings Händler, die für ihren Onlineshop eine eigene Lösung nutzen oder die Fünf als Startziffer bei der Eingabe der Kartennummer fest eingebettet haben. Dann können Probleme bei Transaktionen mit Karten der „Zweier-BIN-Range“ auftreten. Wir raten dazu, den Check-out entsprechend anzupassen, damit Kunden den Kaufvorgang nicht frustriert abbrechen, weil sie ihre neue Mastercard-Nummer nicht eingeben können.

 

Schnell und einfach testen

 

Mithilfe einer einfachen Testtransaktion können Onlinehändler prüfen, ob ihr Webshop Karten von Mastercard mit „Zweier-BIN-Range“ unterstützt – natürlich kostenlos und unverbindlich.

Und so funktioniert's:

1. Starten Sie eine fiktive Transaktion

 

2. Auswertung der Fehlermeldung

Beachten Sie: Die obenstehenden Bezahlinformationen wurden offiziell von Mastercard für das Testverfahren herausgegeben – eine Transaktionen mit diesen Karteninformationen wird in jedem Fall abgelehnt werden. Wichtig ist festzustellen, welche Art der Fehlermeldung Ihnen in Ihrem Webshop angezeigt wird. Folgende Optionen sind möglich:

a) Fehlercode 05

Wenn Sie eine eine Fehlermeldung mit der Nummer 05 erhalten, wurde die Transaktion direkt von Mastercard abgelehnt. Das heißt, die neue BIN-Range wird von technischer Seite in Ihrem Webshop bereits unterstützt.

 

Alles funktioniert einwandfrei, Sie müssen nichts weiter tun.

 

Oder

 

b) Abweichende Fehlermeldungen, z.B.: "ungültige     Kartennummer"

Sollten Sie eine Fehlermeldung in Textform erhalten, wie beispielsweise „ungültige Kartennummer“ oder „Vorgang abgebrochen“, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Karten von Mastercard mit neuer BIN-Range in Ihrem Webshop noch nicht unterstützt werden.

 

Gegebenenfalls sind technische Anpassungen notwendig, setzen Sie sich dafür mit dem       Programmierer Ihres Webshops in Verbindung. 

Sie interessieren sich für die Concardis Payengine, unserer Komplettlösung für den E-Commerce? Sprechen Sie uns persönlich an, wir beraten Sie gerne. E-Mail: ecommerce@concardis.com Tel.: 069 7922-4059

Es wurden keine Kommentare gefunden.

Kommentar schreiben