AKTUELLE ANGEBOTE:

Concardis | So erreichen Sie uns +49 6196 7873 745

SERVICEANFRAGEN:

Concardis | So erreichen Sie uns +49 69 7922 4060

WIR RUFEN SIE ZURÜCK:

Concardis | Rückrufservice Rückrufservice

Angebot 

Kartenzahlung Einsteigerpaket

  • Keine Einrichtungsgebühr
  • Keine Transaktionsgebühren
  • Ein Disagio für Mastercard, VISA und Girocard

Zum Angebot

Fragen zu unseren Angeboten?

Ja, ich möchte aktuelle Angebote und weitere Service-Informationen von der Concardis GmbH per elektronischer Kommunikation, insbesondere Telefon und E-Mail, erhalten. Ich kann diese Einwilligung jederzeit per E-Mail an service@concardis.com, per Brief an Concardis GmbH Helfmann-Park 7, 65760 Eschborn oder durch Nutzung des in den entsprechenden E-Mails enthaltenen Abmeldelinks widerrufen. Es gilt die Datenschutzerklärung der Concardis GmbH.

Onlinehandel

7 Dinge, die ich gerne vor Eröffnung eines Onlineshops gewusst hätte

Wenn wir unsere Kunden fragen, was sie gern gewusst hätten, bevor sie mit dem Onlinehandel begonnen haben, sind sich deren Antworten überraschend ähnlich. Deshalb haben wir eine Liste zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie Anfängerfehler vermeiden können – egal, ob Sie Ihren ersten Onlineshop bereits eingerichtet haben oder noch davon träumen.

 

1. Woher kommt das Geld?

Das Geld kommt rein wie geplant … oder? 

Egal, wie Sie es anstellen: Es dauert eine Weile, bis Ihr Onlineshop einen Gewinn einbringt. Sie sollten daher von Beginn an einen Businessplan haben: Stellen Sie ein Budget auf, in dem Sie die Kosten für den Aufbau des Shops berücksichtigen, und überlegen Sie, wie Sie die laufenden Kosten decken, bis ihr Shop Gewinn einbringt. Natürlich benötigen Sie selbst  auch ein Einkommen. Fragen Sie sich also selbst: Haben Sie Geld beiseitegelegt bzw. haben Sie ein anderes Einkommen oder können auf eine Geldentnahme verzichten, bis Ihr Shop richtig in Gang gekommen ist?

 

2. Welche Kunden haben Sie und welche Services benötigen diese?

Einer der befragten Händler erzählte uns, dass seine Idee, Hotelzimmer über das Internet anzubieten, nicht so funktionierte wie geplant. Es gab zwar potenzielle Kunden, aber viele Kaufvorgänge konnten nicht abgeschlossen werden, weil die gewählte Webplattform keine Zahlungslösung unterstützte, bei der die Kunden mit der Firmenkarte bezahlen konnten. Das ist nur ein Beispiel dafür, dass Sie wissen müssen, wie Ihre Kunden Ihre Produkte und Dienstleistungen anwenden möchten. Versetzen Sie sich den gesamten Vorgang hindurch in die Lage Ihres Kunden, auch bei Details wie der Bezahlung.

Eventuell empfinden Sie die Festlegung einer Zielgruppe als Einschränkung, wenn Sie so viel wie möglich an so viele Personen wie möglich verkaufen möchten. Aber sie kann Ihnen auch dabei helfen, sich zu fokussieren. Wenn Ihnen bewusst ist, an wen Sie sich richten, können Sie auch herausfinden, was diese Zielgruppe über Ihre Produkte denkt. Das macht es leichter, Ihren Onlineshop weiterzuentwickeln und ihn für die Kunden zugänglicher und attraktiver zu machen, die Ihrer Meinung nach am meisten kaufen. 

 

3. Wie werden Sie von Kunden gefunden?

Es gibt nicht viele Händler, die sich darüber beklagen, dass ihr gerade eröffneter Onlineshop zu viele Kunden hätte. Überlegen Sie, wie Sie Ihren Shop vermarkten möchten, und überprüfen Sie Ihr Budget: Können Sie Anzeigen schalten oder ist eine Zusammenarbeit mit einem reichweitestarken Partner möglich? 

 

4. Welche Systeme brauche ich und können diese miteinander kommunizieren?

Früher war es vielleicht noch möglich, mit einem oder zwei Systemen auszukommen (und diese bestanden eigentlich nur aus Ordnern und einem Faxgerät), aber das geht heute nicht mehr. Lagersystem, Buchführung, Lieferanten, Webplattform, Zahlungslösung, CRM – achten Sie darauf, dass alle diese Systeme oder zumindest so viele wie möglich miteinander verknüpft werden können. Sonst müssen Sie viel manuell machen – und dann bleibt Ihnen weniger Zeit, Ihren Onlineshop weiterzuentwickeln.

 

5. Ist mein Shopsystem einfach und skalierbar?

Einen Onlineshop zu eröffnen ist aufregend! Aber es ist auch teuer und deshalb beginnen viele mit einer gewissen Vorsicht. Mit einer einfachen Plattform, für die keine großen technischen Kenntnisse nötig sind, geht das ganz schnell. Das klingt doch gut, oder? Für viele ist das eine clevere Entscheidung, aber wenn Sie Ihren Lebensunterhalt mit Ihrem Onlineshop bestreiten möchten, sollten Sie nicht nur den aktuellen Bedarf berücksichtigen: Überlegen Sie, was Sie brauchen, wenn in einigen Jahren immer mehr Bestellungen kommen und Sie ERP-, Lager- und Versandsysteme integrieren möchten oder sogar ins Ausland verkaufen.

 

6. Wie treffe ich mithilfe von Daten bessere Entscheidungen?

Wir sind oft davon überzeugt, dass wir selbst am besten wissen, was für unseren Onlineshop richtig oder falsch ist – aber das ist nicht immer der Fall. Wenn Sie sich ansehen, wie Ihre Besucher Ihre Seite nutzen, können Sie daraus spannende Schlussfolgerungen ziehen. Eine ganze Reihe der von uns befragten Händler geben frustriert an, dass sie Geld hätten sparen können, wenn sie gewusst hätten, woher ihre Besucher kommen und wie sie sich im Shop verhalten, statt auf Kampagnen, „smarte“ Funktionen und Verbesserungen der Seite zu setzen.

Achten Sie darauf, dass Sie von vornherein Zugriff auf die entsprechenden Daten haben. Wenn Ihnen Ihre Conversion zu niedrig vorkommt, sollten Sie Veränderungen an der Seite getrennt voneinander und in zeitlichem Abstand vornehmen: Nur so können Sie erkennen, welcher Punkt ausschlaggebend war, wenn sich Ihre Ergebnisse plötzlich verbessern. So optimieren Sie Ihren Shop Schritt für Schritt.

 

7. Wie finde ich die richtigen Partner?

Häufig kennen wir jemanden, der uns beim Coding, beim Verfassen von Newslettern oder bei der Warenlieferung helfen kann. Aber verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Freunde. Natürlich sollten Sie alle Kontakte nutzen, die Sie haben, aber achten Sie dennoch darauf, dass Sie Partner finden, die Ihnen bei Dingen helfen, die Sie nicht selbst können – und nehmen Sie sich die Zeit, die richtigen Partner zu finden.

Mehrere der von uns befragten Händler mussten teuer dafür bezahlen, dass ihnen nicht bewusst war, was sie von ihren Partnern erwarten sollten. Um die richtigen Partner zu finden, müssen Sie selbst wissen, was Sie mit der Zusammenarbeit erreichen möchten und wie das Ergebnis aussehen soll. 

Seien Sie neugierig!

Eine befragte Person gab an, dass man „im Prinzip vor nichts Angst haben darf“. Denn wenn man einen Onlineshop betreibt, muss man sich mit vielen Dingen auseinandersetzen, für die man nicht unbedingt ein Experte ist. Deshalb entsteht ein wichtiger Teil Ihres Umsatzes dadurch, dass Sie etwas wagen und lernbereit sind. Dann stehen Ihre Erfolgschancen gut!

 

Online Payment mit Easy

Beachten Sie, dass am Ende des Online-Shoppings, nachdem Ihr Kunde den Warenkorb gefüllt und eine Kaufentscheidung getroffen hat, der Checkout-Prozess enscheidend ist.

Mit dem Check-out  bzw. dem Payment-Prozess wird der letzte Schritt der User-Journey und die Conversion in Ihrem Onlineshop vollzogen. Mit Easy, unserer Online-Payment-Lösung, machen Sie den Checkout-Prozess für Ihre Kunden einfacher und verringern so den sog. Cart-Abandonment kurz vor Kaufabschluss.
Easy macht Ihr E-Commerce-Business einfacher, denn mit Easy

  • haben Sie mehr Kaufabschlüsse mit einfachem Check-out,
  • machen Sie mehr Umsatz mit wiederkehrenden Kunden dank Remember-Me-Funktion,
  • sparen Sie Zeit und Kosten mit einer Übersicht über alle Zahlungen.

Concardis GmbH

Was sagen Sie dazu ?

0 Kommentar zu diesem Eintrag
Schreiben Sie den ersten Kommentar.