Die Kartenorganisationen erweitern ihre BIN auf 8 Stellen im April 2022

Aufgrund einer neuen Vorgabe durch die ISO (Internationale Organisation für Normung), dürfen ab April 2022 von einer kartenherausgebenden Bank (Issuer) nur noch Karten mit einer 8-stelligen BIN (Bank Identification Number) herausgegeben werden.

 

Die BIN ist ein Bestandteil der Kartennummer zur Identifizierung des Issuers, auch PAN genannt (Primary Account Number).

Der Anstieg beim bargeldlosen Bezahlen hat dazu geführt, dass die Anzahl der Kreditkartenherausgeber massiv zugenommen hat und die Anzahl an möglichen Kombinationen für die BIN in naher Zukunft nicht mehr ausgereicht hätte. Aus diesem Grund wird ab April 2022 die BIN-Range von bisher 6 Stellen auf 8 Stellen erweitert. Ab April wird es eine Übergangszeit geben, in der voraussichtlich sowohl 6- als auch 8-stellige Karten eingesetzt werden. Ob und wann eine Karte mit einer 6-stelligen BIN ausgetauscht wird, obliegt in der Verantwortung der Issuer, jedoch müssen ab April 2022 alle neuen Karten eine 8-stellige BIN enthalten.

 

Die Erweiterung der BIN-Range auf 8-Stellen hat keine Auswirkung auf die Gesamtlänge der Kartennummer.

Dadurch sind für die zukünftige Abwicklung von Transaktionen an Terminals grundsätzlich keine technischen Änderungen erforderlich. Auch die aktuellen PCI-Vorgaben zur Kartenmaskierung bleiben bestehen und werden z.B. auf dem Terminalbeleg beibehalten. Die BIN-Range Erweiterung wirkt sich somit weder auf den Kaufprozess im Hinblick auf den Karteninhaber aus, noch ist eine technische Anpassung auf der Händlerseite notwendig. Das gleiche gilt ebenfalls auch für Zahlungen im E-Commerce.

Allerdings kann es vorkommen, dass einige Händler und Payment Service Provider (PSPs) die 6-stellige BIN unter anderem für das Routing oder Blocken von Transaktionen, für Treueprogramme, zur Betrugsprävention oder für bestimmte Reports nutzen. Wir empfehlen Ihnen aus diesem Grund sich mit Ihrem PSP in Verbindung zu setzen und zu prüfen, ob Sie hiervon betroffen sind und ob Sie Anpassungen vornehmen müssen.

 

Muss ich als Händler etwas unternehmen, um den neuen BIN Standard zu unterstützen?

Grundsätzlich nicht. Wenn Sie jedoch die 6-stellige BIN derzeit bereits für bestimmte Geschäftszwecke identifizieren, um daraus Maßnahmen zu ergreifen, so empfehlen wir Ihnen Ihre Geschäftsprozesse zu überprüfen und im Bedarfsfall anzupassen.

 

Was ist die BIN?

Als BIN werden die ersten 6 Stellen einer Kartennummer bezeichnet, die ab April 2022 auf 8 Stellen erweitert werden.

 

Was ist die PAN?

Als PAN (Primary Account Number) wir die gesamte Kartennummer bezeichnet, die in der Regel 16-stellig ist. Anhand der ersten 8 Stellen der PAN kann die kartenherausgebende Bank (Issuer) abgeleitet werden.

 

Warum wird die BIN auf 8 Stellen erweitert?

Der neue Standard wurde von der Internationale Organisation für Normung (ISO) eingeführt, da der enorme Zuwachs an Kreditkartenherausgebern in den vergangenen Jahren zu einem Mangel an verfügbaren BINs in absehbarer Zeit geführt hätte.

 

Hat die Änderung der BIN-Range eine Auswirkung auf die zukünftige Abwicklung von Zahlungen im Acquiring?

Die BIN-Änderung hat in der Regel für Sie keine Auswirkungen, denn unsere Systeme sind heute bereits mit der 8-stelligen BIN kompatibel und zertifiziert.

 

Kann die Erweiterung der BIN-Range zu Zahlungsabbrüchen führen?

Einige Händler und Payment Service Provider (PSPs) nutzen die BIN unter anderem für das Routing von Transaktionen, für Treueprogramme, zur Betrugsprävention oder für Reports. Prüfen Sie deshalb bitte umgehend, ob Sie betroffen sind bzw. was Sie tun müssen, wenn Sie einen externen Payment Service Provider oder eine integrierte Softwarelösung für Ihre Zahlungen verwenden.

 

Hat die Erweiterung der BIN-Range einen Einfluss bei einer Kassenintegration?

Nein.

 

Wird zur Identifizierung der Karte an der Kasse die BIN verwendet?

Nein, zur Identifizierung der verwendeten Karte durch die Kasse, wird entweder ein Code (ZVT) verwendet, oder die Art der Karte wird als Klartext in der XML-Datei übergeben.

 

Concardis GmbH