Payment-News

Auf diese 7 Faktoren kommt es bei Bezahllösungen im E-Commerce an

Knapp 82 Prozent der Top 1.000 Onlineshops in Deutschland haben ihr Onlineangebot bereits für mobile Endgeräte angepasst, so ein Ergebnis der EHI-Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2016“. Damit hat der Kunde den Webshop immer in der Hosentasche dabei ‒ Onlineshopping wird zum Mobileshopping. Das ist aber nur ein Beispiel dafür, wie sich der E-Commerce in den letzten Jahren verändert hat. Die Erwartungen der Kunden wachsen stetig und damit auch die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der E-Commerce-Plattformen. Für uns als Full-Service Payment Provider ein Grund, die 7 wichtigsten Faktoren für eine zukunftsfähige Online-Bezahllösung zusammenzustellen: 

 

 

 

1. Schnelle und flexible Anpassung

Genauso schnell wie sich das Internet weiterentwickelt, müssen auch Onlineshops mit der Zeit gehen. Dafür ist es wichtig, dass sie vor allem auf technischer Ebene schnell und flexibel anpassbar sind. Eine rasche Integration neuer Zahlmethoden oder der unkomplizierte Download von erweiterbaren Shop-Modulen spielen hier eine große Rolle. Bei der Wahl der Bezahlsoftware sollte deshalb Wert auf eine Programmierschnittstelle zwischen Shop und Payment gelegt werden, die technisch auf dem neuesten Stand ist. RESTful API gilt dabei aktuell als State of the Art. Damit wird eine leichte und unkomplizierte Anbindung des technischen Gateways ermöglicht, sodass die zur Verfügung stehende Payment Solution ganz einfach mit dem Onlineshop mitwachsen kann. 

 

2. Länderspezifische Marktkenntnis

Der deutsche Markt ist einer der komplexesten in ganz Europa. Vor allem im E-Commerce wird das immer wieder deutlich: Händler müssen ihren Kunden eine breite Auswahl an Zahlarten bieten und gleichzeitig hohe Sicherheitsstandards erfüllen. Deshalb ist es wichtig, dass bei der Einbindung der Bezahllösung im Onlineshop auch die jeweiligen länderspezifische Gegebenheiten berücksichtigt werden. Wer also seinen Webshop vor allem für den deutschen Markt fit machen möchte, sollte darauf achten, dass die Payment Solution dessen Bestimmungen und Regularien mitdenkt und passende Lösungen dafür bereithält.

 

3. Anbindungsoption Omnichannel

Omnichannel ist derzeit in aller Munde. Der Anspruch: Der Käufer hat über alle Verkaufskanäle hinweg ein nahtloses Kundenerlebnis. Egal über welches Medium eingekauft wird, Kundenhistorie und -informationen sind hinterlegt, der Konsument wird überall „wiedererkannt“. Den Fernseher online bestellen und im Laden zurückgeben? Um das reibungslos umsetzen zu können, müssen POS und Onlineshop am gleichen technischen Gateway angebunden sein. Deshalb gilt bei der Wahl der Payment Solution: Unbedingt prüfen, ob das technische Grundgerüst für eine Kopplung des Netzbetriebs an POS und Webshop ausgelegt ist. Nur dann ist auch die kanalübergreifende Abwicklung von Bezahlprozessen, also Omnichannel, technisch möglich.

 

4. Full Responsive Design

Wo Kunden E-Commerce zur Verfügung steht, da ist heutzutage meist auch M-Commerce, also Mobile Commerce, nicht mehr weit. Mit Smartphone, Tablet und Laptop ist Onlineshopping nicht mehr nur am Desktop-PC möglich, sondern auch von unterwegs. Damit das auf dem Smartphone auch Spaß macht und Bestellungen unkompliziert im digitalen Warenkorb landen, müssen auch die Onlinebezahlseiten auf dem mobilen Endgerät einwandfrei funktionieren. Ansonsten verlässt der Kunde den Shop möglicherweise noch vor Kaufabschluss. Doch auch für Händler sollte über unterschiedliche Geräte hinweg eine gleichbleibende Benutzerfreundlichkeit für das Backend gewährleistet sein – nur so können alle Prozesse von überall problemlos eingesehen werden. Die Lösung: Full Responsive Design. Damit entsprechen Funktion, Design und Inhalt der Bezahlseite der jeweiligen Bildschirmauflösung des Endgerätes.

 

5. Onlineshopping per App

Wer als Händler bereits ganz auf die kundenseitige Nutzung von Smartphones und Tablets setzen möchte, der sollte mobile Anwendungen für den Interneteinkauf anbieten. Dank vereinfachter Inhalts- und Navigationselemente innerhalb der App wird das Suchen und Finden der gewünschten Produkte für den Kunden noch einfacher. Doch auch hier müssen für ein benutzerfreundliches Einkaufserlebnis Check-out und Bezahlseite optimaler Weise in die Anwendungssoftware integriert werden. Auf diese Weise kann beim Kaufabschluss auf den umständlichen Wechsel in den mobilen Browser verzichtet und der Einkaufsprozess innerhalb der Shopping-App einfach und sicher abgeschlossen werden. Moderne E-Commerce Bezahllösungen verfügen deshalb schon jetzt über eine innovative Anbindungssoftware, über die alle Zahlarten in die App eingebunden werden können.

 

6. One-Click-Shopping

Mit einem Klick den Online-Einkauf abschließen, ganz ohne Eingabe von Lieferadresse und Kreditkartennummer? One-Click-Shopping macht‘s möglich. Einmal die Kontoinformationen für das Bezahlen hinterlegen und anschließend merkt sich das System alle relevanten Daten und das selbstverständlich bei Einhaltung aller vorgeschriebenen Sicherheitsstandards. Voraussetzung dafür ist ein Token-Server, der die Verschlüsselung der sensiblen Kundendaten ermöglicht. Security-Tokens dienen dabei sozusagen als Benutzerausweise, die zur Absicherung von Transaktionen notwendig sind. Durch sie können User eindeutig identifiziert und authentifiziert werden. Solche Token-Systeme sind auch die Voraussetzung für eine funktionierende Omnichannel-Lösung.

 

7. Echtzeitkontrolle von Zahlungsströmen

Bisher müssen Händler manuell abfragen, ob und wann der Rechnungsbetrag überwiesen wurde – egal ob per Vorkasse oder per Rechnungskauf bezahlt wurde. Das kostet Zeit und Ressourcen. Der automatische Abgleich in Echtzeit im Backend einer Payment-Lösung spart damit bares Geld – und ermöglicht ein effizientes Kundenmanagement. Wichtig ist, darauf zu achten, dass das Backend nicht nur das Monitoring erlaubt, sondern per Knopfdruck auch beispielsweise direkte Rückerstattung ermöglicht. Damit entfällt der Wechsel in verschiedene Systeme. Das gibt Händlern nicht nur mehr Transparenz über ihre Kontobewegungen, sondern vereinfacht die gesamte Abwicklung von Kaufvorgängen. 

 

Neue Anforderungen – neue Lösungen

Wir bei Concardis haben uns intensiv mit den wachsenden Anforderungen an den E-Commerce befasst. Um unseren Händlern auch zukünftig die beste Lösung in Sachen Online Payment anbieten zu können, haben wir deshalb die Concardis Payengine neu entwickelt – unsere Komplettlösung für den E-Commerce. Dabei haben wir uns voll und ganz auf die Bedürfnisse der Onlinehändler fokussiert und unsere Online-Bezahllösung nach aktuellen technischen Standards aufgesetzt.

Was ist neu? Neben Omnichannel-Gateway, voll reaktionsfähigem Design und Echtzeitkontrolle haben wir die Payengine mit einer neuen Technologie für den Check-out ausgestattet, sodass Bezahlseiten nun komplett im Design des Händlers dargestellt werden. Damit erlebt der Kunde eine durchgängige Customer Journey und kann sich bis zum Schluss sicher sein, dass er sich auf der Shopseite des Händlers seines Vertrauens befindet.

 

Neugierig geworden? Lesen Sie mehr über die neuen Features der Concardis Payengine auf unserer Produktseite oder sprechen Sie uns persönlich an, wir beraten Sie gerne:

E-Mail: ecommerce@concardis.com; Tel.: 069 7922-4059.

Es wurden keine Kommentare gefunden.

Kommentar schreiben