Händler fragen – wir antworten

Mobile Payment: Was muss ich als Händler wissen und wie kann ich profitieren?

Experte

Mobile Payment: Was muss ich als Händler wissen und wie kann ich profitieren?

„Immer öfter höre ich davon, dass Mobile Payment die Zukunft des Bezahlens ist. Was muss ich als Händler darüber wissen und wie kann ich davon profitieren?“

                                                                                                             Susanne M., Einzelhändlerin aus Kassel

Fit für Smartphone, Tablet und Co.: Bezahlprozesse müssen sich anpassen

So gut wie jeder im Handel nutzt den Begriff Mobile Payment ganz selbstverständlich. Aber die Frage, was genau dahintersteckt und vor allem, welche Potentiale sich darin für den Handel verbergen, ist mehr als berechtigt. Denn so ganz eindeutig ist weder der Begriff noch wie es sich gewinnbringend einsetzen lässt. Unser Experte für E- und M-Commerce, Joachim Beck, hat das Thema einmal von den wichtigsten Seiten beleuchtet.

 

Mobile Payment in Deutschland - was gibt es da schon?

 

Apple Pay, Samsung Pay und Co, das sind sicherlich die großen Namen, wenn es um das Bezahlen mit dem Smartphone geht. Während es diese Payment-Dienste, in Spanien, England oder der Schweiz bereits gibt, stehen sie hierzulande noch nicht zur Verfügung. Das ist aber nur eine Frage der Zeit  ̶  es wird gemunkelt, dass Apple Pay noch dieses Jahr in Deutschland eingeführt werden soll.

Aber auch abseits der Branchen-Zugpferde gibt es hierzulande für Verbraucher schon Angebote in Sachen Mobile Payment: Immer mehr Einzelhändler, aber auch Kaffeehausketten und Gastronomiebetriebe, bieten ihren Kunden eigene native Apps an, mit denen direkt vor Ort am stationären POS bezahlt werden kann, so zum Beispiel auch Edeka oder Netto. Möchten Unternehmen eine eigene Lösung entwickeln, können sie das Payment ganz einfach integrieren: Concardis bietet dafür ein spezielles mobile Software Development Kid (SDK) an, auch In-App-Library genannt. Der Händler muss die Software nur noch mit der selbstentwickelten Anwendung verbinden und diese anschließend im Appstore hochladen ‒ schon steht Endverbrauchern eine App inklusive Bezahloptionen zur Verfügung.

Auch im Bankensektor finden sich Lösungen zum mobilen Bezahlen: Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken haben kürzlich bekannt gegeben, eine eigene Mobile Payment-Lösung für ihre Kunden auf den Markt zu bringen. Noch sind das eher Insellösungen, aber auch im Bargeldland Deutschland wird sich das Smartphone für das Bezahlen ebenso durchsetzen, wie es das schon für Fotografieren oder das Online-Surfen getan hat.

 

Wie profitieren Händler vom Bezahlen via Smartphone?

 

Das Smartphone bringt nicht nur für die Kunden mehr Komfort – auch der Handel selbst profitiert vom Mobile Payment. Und dafür müssen Händler meist nicht einmal in neue Hardware am stationären POS investieren: Alle aktuellen Terminals von Concardis verfügen bereits über die notwendige Technologie, um Payment per Smartphone zu akzeptieren. Für ältere Modelle reicht oft ein Softwareupdate aus.

 

 

 

Die wesentlichen Vorteile aus Sicht des Handels auf einen Blick:

·         Sekundenschnelle und sichere Bezahlabwicklung

·         Integrierte Marketingoptionen

·         Besonders hygienisch dank Kontaktlostechnologie

 

Wie geht es in Zukunft weiter in Sachen Mobile Payment?

 

Klar ist, dass das klassische Bezahlen mit Bargeld oder Bankkarte immer stärker in den Hintergrund rücken wird – ja, auch in Deutschland. Payment wird mithilfe von mobilen Anwendungen auf dem Smartphone, der Smart Watch oder einem anderen sogenannten Wearable – also beispielsweise smarte Ringe, Jacken oder Turnschuhe  ̶  zukünftig noch mehr in den Kaufvorgang an sich integriert werden. Das heißt: Das positive Kauferlebnis des Kunden wird intensiviert, weil der Bezahlvorgang zunehmend verkürzt und somit nicht mehr so stark wahrgenommen wird. 

Was hierzulande noch in recht weiter Ferne scheint, ist in China bereits selbstverständlich. Dort wird beispielsweise mit der mobilen Anwendung Alipay eine Vielzahl an Alltagsaufgaben erledigt: Ob Taxi rufen, Telefonrechnung überweisen, Produkte bewerten oder Spar-Tipps einholen, die Payment- und Lifestyle-Plattform Alipay dient unzähligen Chinesen als praktisches Tool in vielen Lebenslagen. Und der Handel nutzt die App für Rabatt- und Promo-Aktionen, wobei über Geotargeting ganz gezielt diejenigen Smartphone-Nutzer angesprochen werden können, die sich in der Nähe des Geschäfts befinden. Im Land der Mitte wird quasi alles mit Alipay bezahlt – selbst Bettler akzeptieren Almosen via App-Payment, berichtete zumindest "Die Welt" kürzlich.

In Zusammenarbeit mit Concardis können chinesische Touristen Alipay auch in vielen deutschen Geschäften bereits nutzen. Und wir arbeiten weiter daran, dass auch der Handel in der DACH-Region von den Vorteilen des Mobile Payment profitiert.

 

Sie wollen das Bezahlen via Smartphone an Ihrem POS anbieten? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Kontaktformular

Es wurden keine Kommentare gefunden.

Kommentar schreiben