Händler fragen – wir antworten

NFC und Kontaktloses Bezahlen - Was genau bedeutet das?

Experte

Snezana L.

Expertin für Kontaktlos-Technologie

WAS SIE ÜBER NFC WISSEN MÜSSEN UND WIE SIE HERAUSFINDEN, OB IHR TERMINAL KONTAKTLOS-ZAHLUNGEN AKZEPTIERT.

In den Medien stolpere ich immer öfter über den Begriff NFC, wenn über kontaktloses Bezahlen berichtet wird. Für uns ist es wichtig, hier am Puls der Zeit zu sein. Aber was genau bedeutet NFC und kann unser Terminal das auch schon?

 

Carsten H.
Geschäftsführer
Les deux Messieurs
aus Wiesbaden

 

Seitdem die deutschen Banken im Herbst letzten Jahres angefangen haben die Girocard mit der NFC-Funktion auszustatten, wird kontaktloses Bezahlen immer öfter in Fachzeitschriften, auf Blogs und in der Tagespresse diskutiert. NFC steht dabei für Near Field Communication, also die Kommunikation zwischen zwei Elementen, die sich nahe beieinander befinden. Technisch gesehen bezeichnet NFC einen Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung über kurze Strecken – und das ist genau die Technologie, auf der kontaktloses Bezahlen basiert. Durch NFC können unsere Terminals die relevanten Zahlungsinformationen einfach und bequem per Funk mit den Karten oder Smartphones der Kunden austauschen. Ein Wellensymbol im Display oder an der Außenseite des Terminals zeigt an, wo die kontaktlose Karte für die Funkübertragung hingehalten werden muss.

Alle aktuellen Terminals von Concardis sind bereits NFC-fähig. Sofern Händler ein Modell haben, welches vor dem 1. Januar 2015 installiert wurde, werden wir es bis Ende dieses Jahres austauschen, damit schon bald kontaktlose Zahlungen damit möglich sind. Händler, die kein Gerät von uns haben, sollten sich frühzeitig mit Ihrem Terminalanbieter in Verbindung setzen. Ab dem 1. Januar 2018 sollen laut den internationalen Kartenorganisationen wie beispielsweise MasterCard alle Terminals kontaktlosfähig sein. Gerne machen wir Händlern ein Angebot für ein passendes Gerät.

Mit der flächendeckenden Verbreitung NFC-fähiger Girocards fragen auch immer mehr Verbraucher im Handel nach Möglichkeiten zum kontaktlosen Bezahlen. Denn die Girocard ist hierzulande das beliebteste Kartenzahlungsmittel – 98 Prozent der Deutschen besitzen eine solche Karte. Bislang konnte nur mit internationalen Kredit- und Debitkarten wie Visa und MasterCard per „tap-and-go“ bezahlt werden.

Bei großen Handelsunternehmen ist kontaktloses Bezahlen bereits flächendeckend möglich:

NFC: So funktioniertʼs

Das Prinzip ist einfach: Kontaktlose Karte, Handy oder ein anderes kontaktloses Zahlmittel vor das Terminal halten – fertig. Die Karte muss also nicht mehr in das Terminal gesteckt werden. Besonders praktisch: Beim kontaktlosen Bezahlen braucht es für Beträge bis 25 Euro keine zusätzliche Autorisierung, also keine Unterschrift oder PIN-Eingabe. Das beschleunigt den bargeldlosen Bezahlvorgang signifikant: Ein bis zwei Sekunden reichen für die Transaktion. Die Übertragung per NFC funktioniert bis zu einer Entfernung von wenigen Zentimetern. Dabei werden beim kontaktlosen Bezahlen dieselben Sicherheitsverfahren angewendet wie bei einer kontaktbehafteten Chipkartenzahlung. Das macht das Verfahren bequem und sicher zugleich.

 

Fit für Mobile Payment durch NFC

Der Clou: NFC ist auch die technische Voraussetzung für die Akzeptanz mobiler Zahlungen mit dem Smartphone oder der Smartwatch – dem nächsten Schritt in einem zunehmend bargeldlosen Alltag. Die meisten Wallet-Lösungen für Mobile Payment basieren auf der Kontaktlos-Technologie. Dazu hinterlegen die Nutzer ihre Kreditkartendaten in ihrer jeweiligen Payment-App – wie zum Beispiel Apple Pay oder Samsung Pay. Ab dann können sie ihre Geldbörse ganz zu Hause lassen und halten statt Karte ihr Smartphone vor das Kartenterminal. Besitzer einer internationalen Wallet-Lösung können damit in Europa bereits an unseren Terminals bezahlen. Aktuell gibt es Apple Pay noch nicht in Deutschland, aber das dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

 

Welche Terminals können NFC?

Kartenlesegeräte von Concardis, die nach dem 1. Januar 2015 in Betrieb genommen wurden, haben die NFC-Technik serienmäßig integriert und sind grundsätzlich in der Lage, Zahlungen per NFC zu akzeptieren. Alle anderen Concardis Terminals werden bis Ende 2017 ausgetauscht. Wir kommen bei Bedarf aktiv auf Sie zu. Wichtig ist dabei zu beachten, dass die deutschen Banken bei der Girocard einen anderen technischen Standard für NFC ansetzen als die großen internationalen Kreditkartenorganisationen. Aus diesem Grund benötigen alle NFC-fähigen Terminals ein Softwareupdate, damit künftig auch mit der Girocard kontaktlos bezahlt werden kann. Concardis ist hier aktuell in der Umsetzung: Es werden für die unterschiedlichen Terminaltypen Softwareupdates entwickelt, Zertifizierungen durchgeführt und dann das jeweilige Update auf den Terminals aufgespielt. Das Terminal H5000 ist bereits zertifiziert und befindet sich im Roll-out, alle weiteren Gerätetypen folgen.

Knapp 40 Prozent der Händler im Mittelstand wissen nicht, ob ihr Terminal kontaktloses Bezahlen ermöglicht:

Sie wissen nicht, ob Ihr Terminal kontaktlose Zahlungen akzeptiert? Sprechen Sie uns mithilfe unseres Kontaktformulars einfach an.

Es wurden keine Kommentare gefunden.

Kommentar schreiben