Angebot anfordern

+49 69 7922 2095 Rückrufservice

Angebot

SmartPay Try+Buy

Startangebot für Neukunden

Zum Angebot

Händler fragen – wir antworten

Was ist eigentlich EMV?

Die Buchstaben EMV stehen für die drei Gesellschaften, die den Standard entwickelten: Europay International (heute MasterCard Europe), MasterCard und VISA.

 

Die Abkürzung EMV bezeichnet eine Spezifikation für Zahlungskarten und die zugehörigen Chipkartengeräte (Point-Of-Sale-Terminals und Geldautomaten). Die im Laufe der Migration zum EMV-Verfahren seit Mitte der neunziger Jahre eingeführten Debitkarten enthalten einen Prozessorchip (EMV-Chip) auf dem Daten sicher verwaltet werden können. In Verbindung mit dem EMV-Verfahren wird ein grenzüberschreitender bargeldloser Zahlungsverkehr in der SEPA-Region ermöglicht.

EMV-Verfahren vs. Magnetstreifen – ein ungleiches Duell

Vor der Einführung vom EMV-Verfahren wurde die PIN einer EC-Karte auf dem Magnetstreifen gespeichert. Die PIN befand sich als Hash-Wert aus Kontonummer, Bankleitzahl, einer Kontofolgenummer und einem geheimen PIN derivation key auf der Karte. Die richtige PIN wurde dann bei jeder Transaktion im Geldautomaten berechnet und mit der eingegebenen PIN verglichen.

Kryptische Botschaften

Heute wird die PIN nicht mehr im EC-Terminal oder Geldautomaten verglichen, sondern kryptografisch gesichert und bei jeder Transaktion zum verbundenen Rechenzentrum übertragen. Hier kommt das EMV-Verfahren ins Spiel. Auf ihm können PIN und andere Kundendaten kopiersicher gespeichert werden.

Ihre Vorteile mit dem EMV-Verfahren:

1. Wirksamer Schutz der gespeicherten Daten gegen Duplizierung oder Veränderung. Die Chipkarte ist nur mit gültiger PIN nutzbar.

2. Erkennung der Kartenechtheit und Prüfung der PIN ohne bestehende Online-Verbindung. Bei dem EMV-Verfahren werden ausschließlich die Daten Chips ausgelesen. Das EC-Terminal druckt in diesem Fall auf dem Beleg „Autorisierung erfolgt“ anstatt „Zahlung erfolgt“ aus.

3. Der Chip bei dem EMV-Verfahren verfügt über geschützte Datenbereiche und kann kryptographische Verfahren anwenden. Der auf heutigen Bezahlkarten verbaute Chip ist ein Miniaturcomputer mit der vergleichbaren Rechenleistung eines PC aus den 1980er Jahren. Der Magnetstreifen dagegen ist ein rein passiver Datenspeicher.

Quelle und weiterführende Infos.

SICHERHEIT wird bei Concardis groß geschrieben

Als Concardis-Kunde dient diese kurze Erläuterung jedoch nur zu Ihrer Information, denn alle unsere EC-Terminals erfüllen seit der Einführung des neuen Standards vom EMV-Verfahren alle erforderlichen technischen Voraussetzungen. Sollten Sie weitere Fragen zum Thema nehmen Sie gleich Kontakt zu unserem kompetenten Service-Team auf.

 

 

Concardis GmbH

Was sagen Sie dazu ?

0 Kommentar zu diesem Eintrag
Schreiben Sie den ersten Kommentar.