Payment-News

Weihnachtsgeschäft 2017

So machen sich Händler fit für 2018

Alle Jahre wieder kommt Weihnachten schneller als erwartet. Dabei ist gerade für den Einzelhandel wichtig, das volle Potential der umsatzstarken Adventszeit auszunutzen. Laut Handelsverband Deutschland planten die Deutschen im vergangenen Jahr im Schnitt 466 Euro für Weihnachtsgeschenke ein. Ob im Onlineshop oder am stationären POS, für Händler lohnt sich das Geschäft rund um Weihnachten. Die wichtigsten Entwicklungen 2017 aus Sicht eines führenden Payment-Dienstleisters im Überblick:

Dezember wichtig für Jahresgeschäft

Die Weihnachtsfeiertage sorgen jedes Jahr für starke Umsätze im Einzelhandel: Geschenke müssen gekauft und Kühlschränke gefüllt werden. Für Händler ist das eine der wichtigsten Zeiten des Jahres. Bei Concardis Kunden war der Dezember 2017 umsatzstärker als der Adventsmonat im Vorjahr. Die zehn umsatzstärksten Retailer erzielten eine Umsatzsteigerung von gut acht Prozent im Vergleich zu 2016.

Dabei sind vor allem die Dezembersamstage wichtig: Hier stieg der Gesamtumsatz an den drei Wochenenden vor Heiligabend um rund 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt gesehen, war der dritte Dezembersamstag der umsatzstärkste Tag des Jahres 2017 – auch im Vorjahr lag der an einem Adventswochenende.

Kreditkartenzahlungen nehmen zu

Auch wenn die Deutschen als eher zurückhaltend gelten, was das Bezahlen mit Kreditkarte angeht, zeigte sich ein positiver Trend in der Kreditkartennutzung im Dezember 2017 im Vergleich zum Vorjahr: Die Anzahl an Kreditkartentransaktionen unter den zehn Top Retailern bei Concardis ist um 13 Prozent gestiegen. Tendenziell wird rund um Weihnachten die Kreditkarte häufiger auch für kleinere Beträge eingesetzt. 

Speziell für Gäste aus dem Ausland ist die Kreditkarte ein beliebtes Zahlungsmittel. Wer hier die gängigsten Kreditkartenmarken online wie am stationären POS akzeptiert, ist auf der sicheren Seite.

Am Black Friday brummt es auch in Deutschland

Super Sale und Mega Deals – der Black Friday lockt jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Amerikaner Ende November in die Läden und Onlineshops. Der „schwarze Freitag" fällt traditionell auf den Freitag nach dem amerikanischen Feiertag Thanksgiving – Erntedank – und läutet die Weihnachtseinkaufssaison ein. Zunehmend bieten auch deutsche Händler an diesem Tag besondere Angebote und Schnäppchen an. Und das zahlt sich aus: 2017 betrug der Umsatz an diesem Freitag bei den Top Ten Concardis Retailern rund 32 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Es lohnt sich für Händler, den Black Friday als Anlass für spezielle Angebote und Kampagnen zu nutzen. 

Für Händler ohne eigenen Onlineshop eignet sich dafür beispielsweise der Concardis Payengine One Page Shop. Er ermöglicht den einfachen Einstieg in den E-Commerce und bietet Plattform und Payment in einem, ganz ohne teures Shopsystem und ohne komplizierte IT-Implementierung. 

Kontaktloszahlungen immer beliebter

An der Kasse muss alles schnell und reibungslos funktionieren – vor allem zur Weihnachtszeit, wo es verstärkt zu längeren Wartezeiten am POS kommen kann, ist das entscheidend. Das Bezahlen per Kontaktlostechnologie (NFC) ist dafür die ideale Lösung. Kunden halten einfach Smartphone mit Wallet-Lösung oder Kontaktlose Giro- oder Kreditkarte an das NFC-fähige Terminal und fertig – in zwei bis drei Sekunden ist der Einkauf bezahlt. Damit können Beträge bis zu 25 Euro ganz ohne PIN oder Unterschrift autorisiert werden. Und die Akzeptanz der Verbraucher für das schnelle und einfache Zahlen am stationären POS steigt stetig: Schaut man sich die Top zehn Concardis Kunden aus dem Retail-Sektor an, die das Bezahlen per Kontaktlostechnologie anbieten, ist der Anteil an Kontaktloszahlungen von 2016 zu 2017um 150 Prozent gestiegen.

 

Gut zu wissen: Alle aktuellen Terminals von Concardis verfügen bereits standardmäßig über die Kontaktlos-Technologie und sind damit fit für das Bezahlen per Smartphone via Apple Pay, Samsung Pay und Co. Wie das Bezahlen per NFC funktioniert, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag oder in diesem Erklärvideo.

Erfolgskonzept Alipay

Ob Luxusuhr oder Handtasche, ob für sich selbst oder für die Daheimgebliebenen, Geschenke spielen bei chinesischen Touristen nicht nur zur Weihnachtszeit eine wichtige Rolle. Auf ihren Reisen nach Europa bringen Gäste aus Nahost oft viel Geld mit – und davon profitiert der Einzelhandel. Händler, die ihren chinesischen Kunden den gewohnten Bezahlkomfort aus der Heimat bieten möchten, können mithilfe von Concardis seit rund einem Jahr das Bezahlen per Alipay-App an ihrem stationären POS anbieten. Das Bezahlen mit der beliebten Payment- und Lifestyle-Plattform aus China ist dabei besonders schnell und einfach: Mit dem Smartphone den QR-Code auf dem Terminal scannen, Betrag bestätigen  ̶  fertig.

Vor rund einem Jahr sind wir mit Alipay in Deutschland gestartet. Mittlerweile ist die Bezahlapp auch hierzulande ein großer Erfolg: Wir bieten bei mehr als 250 Händlern mit über 1.000 Verkaufsstellen das Bezahlen per Alipay-App an  ̶  und das kommt gut an bei Touristen aus dem Reich der Mitte. Im ersten Jahr wurden Einkäufe zwischen zehn Euro und 14.000 Euro mit der mobilen Payment-Lösung bezahlt. Ob kleines Souvenir oder teurer Schmuck, Chinesen setzen die Bezahl-App für die unterschiedlichsten Einkäufe ein. Warum Alipay auch in Deutschland so erfolgreich ist, berichten wir auf unserem Blog.

 

Sie interessieren sich für Alipay oder wollen Ihre Bezahlprozesse passend zum nächsten Weihnachtsfest optimieren? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: Kontakt

Es wurden keine Kommentare gefunden.

Kommentar schreiben